Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Monatsreport Januar 2020 + Einstiegsideen KW 5

Achtung: 

Ich habe keine Glaskugel!
Das ist keine Anlageberatung und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkaufen von Wertpapieren oder Optionen. Diese Ausführung stellt nur meine eigene Meinung dar. Jeder ist selbst für sein Handeln verantwortlich.

Aus Zeitgründen kombiniere ich heute das Wochenupdate und den Monatsbericht in einem Artikel.

Was für ein Monat! Zunächst schien die Börsenwelt wie im Jahr 2019 in bester Ordnung. Keine einzige schlechte Nachricht konnte die gute Stimmung trüben. Die Kurse stiegen und stiegen, die Volatilität ging schlafen. Das tat auch meinem Depot gut. In den ersten Wochen konnte ich ein Plus von fast 10% verbuchen. Dass es bald auch in die andere Richtung gehen wird, war mit jedem weitern starken Tag zu erwarten. Dass der Auslöser der Marktbewegungen nun ein tödliches Virus ist, macht die Sache aber sehr unschön. An dieser Stelle hoffe ich, dass es nicht noch mehr Todesopfer gibt.

Aber immerhin ist die Volatilität in vielen Werten zurückgekehrt. Egal ob Aktien, Zinsen, Rohstoffe, überall lassen sich gute IVR-Werte ausmachen. Diese Gelegenheiten sollten alle nutzen, um Ihr Konto nach vorne zu bringen. Nun weiß ich aus vielen Zuschriften, dass es jetzt viele Trader gibt, die gerade nach der vergangenen Woche, an welcher der Aktienmarkt einige Prozent abgegeben hat, mit Respekt oder sogar Angst vor dem Konto sitzen. Soll ich nun weitere Risiken eingehen oder nicht? Die Frage lässt sich ganz einfach beantworten: Die besten Gelegenheiten sind immer dann, wenn keiner daran glaubt.

„Also ran an den Speck!“

Mein Depot steht am Ende des im Grunde dort, wo es am Jahresanfang stand. Ich konnte einige gute Trades ins Ziel bringen. Gerade in der zweiten Monatshälfte musste ich dann viele Positionen adjustieren. Ich glaube sogar mehr, als das ganze Jahr 2019 zusammen. Das macht sich dann auch im realisierten Ergebnis bemerkbar. Ich habe alle diese Ergebnisse in meinem Tradinglogbuch veröffentlicht, damit Du sie nachvollziehen kannst. Richtigerweise würde man eine adjustierte Gesamtposition im Ergebnis erst betrachten, wenn der Rollvorgang abgeschlossen ist. Ich mache es aber trotzdem anders. Somit kann man auch zwischen den Trades besser verstehen, was passiert. Gleichzeitig führe ich zusätzlich eine Rolltabelle, um das Gesamtergebnis der Reparaturen klar nachverfolgen zu können. Das empfehle ich auch meinen Coachingteilnehmern.

Den ganzen Monat über habe ich jeden Tag im Kontoauszug nachgesehen, wieviel Dividende ich an den einzelnen Tagen erhalten habe. Tagelang kam nichts. Ich glaubte bald, für mich gibt es keine Auszahlung mehr :-). So war es natürlich nicht. Nachdem ich dann meine Dividendentabelle mit den Januardaten gefüllt habe, hatte ich echt einen Glücksmoment: Die Dividende war wesentlich mehr, als noch vor einem Jahr. Das war mir gar nicht mehr bewusst. Wieviel genau es war, siehst Du weiter unten.

Ich bin nun guter Dinge, dass der Februar ganz gut laufen sollte und freue mich auf viele gute Trades. Wenn die Volatilität hoch bleibt, dann werden wir gemeinsam viele neue und schöne Gelegenheiten finden. Bleiben wir gespannt.

Zum Depot

Es gab kaum eine Veränderung im Vergleich zum Jahresanfang. Wenn man es aber genau betrachtet erkennt man den steilen Anstieg und dann wieder die Rückkehr zum Anfangswert. So wie übrigens der Gesamtmarkt. Machen mich nun Tage, bei denen ich 1% (1000 EUR) oder mehr im Minus bin, nervös? Nein, machen sie mich nicht. Es gehört einfach dazu. Und wenn ich einen Verlust realisieren muss, dann weiß ich, dass mein Konto nie gefährdet ist, da ich meine Positionsgröße zum Konto gepasst hat und die Verluste konsequent an den von mir definierten Verlustschwellen begrenzt wurden.
In der Sicherheit, zu wissen was ich tue und wie ich es tue, liegt die Ruhe, die mir auch an Tagen wie den 31.01.2020 keine schlaflosen Nächte bereiten.

Wenn es Dir anders geht, dann achte bitte immer auf Dein Risiko- und Moneymanagement. Du wirst sehen, das wirkt Wunder!

Dividenden 136,33€:

Das Ergebnis der Dividenden schien mir zunächst nicht sehr ansprechend. Vergleiche ich es aber mit den Einnahmen aus dem Januar 2019, dann ist die Summe ein tolles Ergebnis. Vor 12 Monaten lag diese bei 60,06€. Eine Steigerung von 127%. Insofern ganz zufriedenstellend!

Aktienkäufe/Verkäufe:

AktieStückArtDividende/mtl
Footlocker100Andienung aus Short Put12,67€
Bank OZK100Andienung aus Short Put8,67€
Berkshire Hathaway-7Verkauf0€
Tesla-4Verkuaf0€
Gesamt:21,34€

Im Januar konnte ich meine monatlichen Dividendeneinnahmen bereits etwas erhöhen. Nachdem ich mich konsequent auf Dividendenaktien ausrichten möchte, habe ich die Werte aus meinem Depot verkauft, die keine Dividende liefern. Es sind beileibe keine schlechten Aktien, aber ihnen fehlt das Cashflow-Element. Bei Tesla wäre es sinnvoller gewesen, etwas später zu verkaufen. Ich habe mich aber bewusst für den Verkauf vor den Earnings entschieden, da ich den hohen Gewinn nicht gefährden wollte. Zum Höchstkurs wird man ohnehin nie verkaufen. Insgesamt habe ich bei beiden Positionen einen Gewinn von rund 1.200€ realisiert. Nicht schlecht, oder?

Optionsprämieneinnahme: +1.027€:

Alle geschlossenen Trades habe ich auf meiner Webseite abgelegt und kommentiert. Wenn Dich einzelne interessieren, dann findest Du sie hier: Optionstrades.

Gerade am Anfang des Monats konnte ich tolle Ergebnisse realisieren. Danach hatte ich richtig zu tun, da einige Positionen spürbar unter Druck gerieten. Nachdem ich mich konsequent an meine Regeln halte, habe ich die Trades bei 100% geschlossen und gerollt. Ich rechne in das Gesamtergebnis alle realisierten Trades ein. Daher fiel das Ergebnis nicht so hoch aus, wie ich mir das erhofft habe. Macht nichts, das gehört dazu. Man kann nicht jeden Monat riesige Zuwächse haben. Lieber halte ich mich an meine Regeln.

Ich gehe davon aus, dass die nächsten Monate wesentlich besser ausfallen werden. Der Grund ist, dass die gerollten Positionen irgendwann ein positives Ergebnis liefern werden. Darüberhinaus ist die Vola in vielen Werten sehr gut, was mir gute Tradinggelegenheiten beschert.

Planung für die nächste Zeit:

Meine Sparrate habe ich gemäß meinem Plan erhöht. Zusätzlich werden mir Dividendeneinnahmen und Optionsprämien die Möglichkeit geben, weitere Aktien zu kaufen. Einige habe ich schon auf der Kaufliste. Im Wesentlichen sind es Werte, welche ich schon im Depot habe. Aus diesem Grund schreibe ich in den nächsten Wochen wieder vermehrt Cash-Secured-Puts.

Mit meinem Bloggerkollegen Vincent von freaky finance werde ich eine ganze Reihe interessanter Dinge zum Thema Futureoptionen zeigen. Somit hast Du Gelegenheit, einen noch besseren Einblick in meine Art des Handelns zu gewinnen.
Wenn Du am Anfang des Optionshandels stehst, dann empfehle ich Dir seinen Youtubekanal. Sieh Dir seine Videos zum Thema Optionshandel an, so kannst Du Dich dem Thema gut nähern.

Wie schon mehrmals besprochen erscheint in den nächsten Wochen/Monaten ein tolles Angebot an Euch, gemeinsam mit mir nach meiner Handelsstrategie zu traden. Es dauert nicht mehr lange 🙂

Tradinggelegenheiten KW5

Wie versprochen, gibt es natürlich für nächste Woche wieder Einstiegsgelegenheiten, die ich Dir diesmal im Monatsreport vorstelle.

Short Call auf Zucker

Seit Wochen steigt Zucker beständig an. Ich war zu keiner Zeit long in diesem Wert. Warum? Die Vola war nie gut genug. In den letzten beiden Wochen stieg die IVR aber spürbar an und liegt aktuell bei ca. 90%. Damit ist die Eingangsbedingung schonmal erfüllt. Ein Blick auf die COT-Daten verrrät, dass die großen Gelder eher in Short-Richtung zeigen. Daher werde ich mir einen Einstieg auf fallende Kurse suchen.

Noch liegt kein Verkaufssignal nach meinen Regeln vor. Deswegen werde ich erst handeln, wenn ein entsprechendes Signal vorliegt. Im Coaching haben wir unsere Einstiegsstrategie bereits besprochen. Einige Teilnehmer wollten vor Tagen bereits handeln. Dies hätte definitiv zum Verlust geführt.

Eine mögliche Option wäre:

  • Short Call
  • Strike 0,17
  • Laufzeit bis 15.04.2020
  • Prämie: 125$
  • Margin 550$

Auch hier wieder bestätigt: Eine Futureoption bietet einfach ein tolles Margin/Prämienverhältis! Zusätzlich haben wir einen Abstand von 17% vom aktuellen Kurs.

Short Put auf S&P500 ETF

Letzte Woche hat der Gesamtmarkt ordentlich nachgegeben. Diese Gelegenheit kann man nutzen, um auf den S&P500 eine Option zu schreiben. Die Volatilität liegt bei ca. 40% und bietet somit ausnahmsweise auch eine gute Voraussetzung. Es bietet sich an, auf den wohl liquidesten ETF der Welt Optionen zu verkaufen. Die Spreads sind erstklassig, die Liquidität auch und es kann problemlos in beide Richtungen gerollt werden. Zusätzlich müssen keine Earnings beachtet werden.

Eine mögliche Option wäre:

  • Short Put
  • Strike: 297
  • Laufzeit bis: 20.03.2020
  • Prämie: 220$
  • Margin: 3800$

Sollte die Prämie oder die Margin nicht zum Konto passen, dann bietet sich an, einen weiter entfernten Strike zu wählen, oder einen Spread aufzusetzen.

So, das war’s für den Januar. Danke für alle lieben Nachrichten, Kommentare, Gespräche, Emails,….. Ihr seid eine tolle Community!

Ich wünsche Euch allen eine gute Zeit. Möge die Börse auf unserer Seite sein.

Markus

Bildquelle: NeONBRAND on Unsplash

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

2 Gedanken zu „Monatsreport Januar 2020 + Einstiegsideen KW 5“

  1. Guten Tag Markus,

    toller Wochen- bzw. Monatsbericht!
    Bin riesig gespannt auf die Zukunft mit dir und Vince.

    Mal ne Frage. Was ist genau mit Spread handeln gemeint? (Sollte die Prämie oder die Margin nicht zum Konto passen, dann bietet sich an, einen weiter entfernten Strike zu wählen, oder einen Spread aufzusetzen.) Der Spread ist doch der Abstand zwischen Ask & Bid, nicht wahr?

    Wünsche dir einen guten Wochenstart.

    LG Phil

    Antworten
    • Hallo Phil.

      Vielen Dank.

      Spread heißt frei übersetzt Abstand. Und ja, der Spread kann sein der Abstand zwischen Bid und Ask. In meinem Fall meine ich aber, dass man einen Put verkauft und mit Abstand darunter einen Put kauft. Diese Konstruktion nennt man auch Spread.

      Wenn das noch nicht klar war, dann melde Dich gerne nochmal.

      Dir auch eine gute Woche.

      LG Markus

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

NEWSLETTER

Kostenlose Updates!

  • Übersicht über alle Trades der vergangenen Woche
  • Geplante Einstiege für die Folgewoche
  • Zusammenfassung des vergangenen Monats
  • Benachrichtigung bei neuen Blogbeiträgen
  • Kein Spam, versprochen!

Freue mich über Deine Nachricht!

Super dass Du dabei bist!

Deine Anmeldung war erfolgreich

Du hast eine Email erhalten (Spamordner?)

Bitte bestätige Deine Emailadresse

Erst dann erhälst Du meinen Newsletter

Kommst Du wieder?

Ich melde mich wenn es Neues gibt, ok?

  • Gib ein Passwort an. Es muss mindestens 8-stellig sein.
    Es muss ein starkes Passwort sein.
    Stärkeanzeige